Mein kleiner grüner Kaktus...

Zur Homepage

zuletzt aufgerufene Seite Zurück

 

Weiter

Pflanzensuche Gästebuch Forum eMail Hilfetext

Der Felsenkaktus - Cereus peruvianus monstrosus

Cereus peruvianus monstrosus
Die Aufnahme entstand am 31. August 2016.

Cereus

Gattung der ältesten bekannt gewordenen Säulenkakteen
Standort: volle Sonne und warm; in nicht zu leichtem Boden
Wuchshöhe: in der Heimat sehr hoch, in Kultur frei ausgepflanzt, je nach Art auch einige Meter hoch
Blütezeit: Juni-September, nachts
Vermehrung: aus Samen oder mit Stecklingen

Cereus peruvianus und dessen monströse Form, var. monstrosus, ist für Anfänger geeignet. Ihre Bestachelung ist dichter als bei C. jamacaru, die Farbe der Stacheln rot-braun. Die Rippen sind flacher, oft stark monströs durchbrochen, die Areolen braun. C. peruvianus ist kalkfliehend, aber ansonsten unproblematisch in der Pflege. Gut abgetrocknete Stecklinge bewurzeln rasch.

Früher war Cereus eine Bezeichnung für alle baumförmigen oder strauchigen Kakteen mit stark gerippten Trieben. Heute ist die Gattung enger gefasst. Sie gehört zur Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der erste Cereus wurde schon 1768 beschrieben. Die weiteren Zuordnungen zur Gattung sind nicht alle unbestritten, so dass viele Doppelbeschreibungen zu finden sind.
Cereen gehören in jede Sammlung! Sie wachsen rasch, sind anspruchslos und anpassungsfähig. Im Sommer wollen sie Sonne, können auch im Freien stehen, die strauchigen als Kübelpflanzen vor Südmauern. Wenn sie zu groß werden, kann man leicht aus Stecklingen Ersatz heranziehen. Erde nahrhaft, gut durchlässig; Wässern nie zu wenig. Standort im Winter bei +6 bis 8 °C, leicht absonnig, sogar relativ dunkel, dann vorsichtig wässern. Vermehrung meistens durch Stecklinge, auch aus Samen.
Der Felsenkaktus ist anspruchslos, sehr wüchsig und auch als Pfropfunterlage geeignet. Er verlangt im Sommer viel Wasser und reichlich Nährsalze sowie einen leicht sauren, lehmhaltigen Boden. Im Winter hält er bei völliger Trockenheit sogar leichten Frost aus. Bei den monströsen Formen muss man besonders auf Schmier-, Woll- und Schildläuse achten.

Valid HTML 4.01 Transitional

Letzte Bearbeitung: 31. August 2016